Gersau 2014: Geschichte erleben

Blog Gersau 2014

Sonntag, 21. September 2014 - 19:57 Uhr
Gersauer Bettagskonzert in der Pfarrkirche St. Marzellus

Von li: Markus Wünsch (Professor an der Hochschule Luzern), Bezirksammann Adrian Nigg-Arnold (Projektleiter Gersau 2014) und Organist Alois Koch (Professor em. Universität Luzern)

Ein Musikerlebnis der aussergewöhnlichen Art.
EINMALIG - BEWEGEND - AUFWÜHLEND ...
DEMÜTIG - DANKBAR!


Sabine Köhler-Meter


Samstag, 13. September 2014 - 09:56 Uhr
Gersauer Bettagskonzert


Eintritt frei.
Kollekte zu Gunsten des «Freundeskreises der Gersauer Orgel



Samstag, 13. September 2014 - 09:53 Uhr
Historische Wanderung nach Sempach


Historische Wanderung zur Schlachtkapelle Sempach und zum Morgenbrotstöckli

Am letzten Samstag konnte bei Sonnenschein der dritte Anlass von den historischen Wanderungen im Jahresprogramm von „Gersau 1814 – 2014 Geschichte gestalten“ durchgeführt werden. Der Ausflug führte zur Schlachtkapelle Sempach und war verbunden mit einer kurzen Wanderung zum „Morgenbrotstöckli“. Auf der Hinfahrt informierte unser Ehrenbürger Albert Müller über die Ursachen, die zum Sempacherkrieg von 1386 geführt haben und er verglich die frühe Geschichte von Sempach und Gersau miteinander.
Bei der Schlachtkapelle angekommen, wanderten Erwachsene und Kinder ein kurzes Wegstück durch Wiesen und Wald zum „Morgenbrotstöckli“, wo am heissen Montag, 9. Juli 1386, frühmorgens die Eidgenossen, darunter ca. 24 Gersauer, das Zmorge eingenommen haben sollen. Hier orientierte der Ehrenbürger die Anwesenden über die Vorbereitungen und die schwierige Ausgangslage zur Schlacht gegen gepanzerte Ritter. Zur Ueberraschung aller offerierte er hier einen guten Tropfen Wein,die Kinder erhielten ein Süssgetränk. Danach ging es zurück und im nahen Restaurant „Zur Schlacht“ gab es nochmals eine Stärkung.
Der Höhepunkt des historischen Ausfluges war die Besichtigung der Schlachtkapelle. Hier erklärte Albert Müller das grosse Wandbild mit der Darstellung der Schlacht und die verschiedenen Texte und Bilder an den Wänden. Ganz speziell und sehr auffällig entdeckt man die Inschrift: „Paner des Grafen von Hohenzollern, füert Scharbo von Herlichshausen, Dises ist zu Gersau.“ Der Schlachterfolg der jungen Eidgenossenschaft gegen die Adeligen und Feudalen war entscheidend für den weiteren Geschichtsverlauf der heutigen Schweiz. Für Gersau kam besonders dazu, dass unter den Gefallenen von Luzern, Junker Heinrich von Moos, Vogt und Pfandinhaber von Gersau war. Die Familie von Moos hatte das Pfandrecht von Gersau und vier Jahre später konnten die Gersauer mit einer beträchtlichen Loskaufsumme das Pfand einlösen und sich dadurch frei kaufen: Gersau wurde dadurch eine unverpfändbare, freie Gemeinde. Dies war entscheidend für die künftige staatliche Eigenständigkeit als Republik ( 1433 ) und das im Gegensatz zu Weggis, das zwar wie Gersau seit 1359 auch Zugewandter Ort der 3 Länderorte und Luzern war, aber durch den Kauf der Vogteirechte durch die Stadt Luzern seine gemeindliche Autonomie verlor. Gersau blieb frei, ein freies Land.

Bildlegende:
Die Teilnehmer vor der Schlachtkapelle in Sempach mit Ehrenbürger Albert Müller und Wanderleiter Paul Müller.

Adrian Nigg-Arnod



Montag, 25. August 2014 - 19:55 Uhr
3. Historische Wanderung, Sempach 30. August 2014


Anmeldung: Gersau Tourismus

Dienstag, 12. August 2014 - 12:58 Uhr
Marktfahrt Samstag, 16. August 2014


Anmeldung: Gersau Tourismus

Mittwoch, 6. August 2014 - 21:57 Uhr
Herzlichen Dank für Ihren Sponsorenbeitrag Gersau 2014


Zum 200. Mal jährt sich die Restauration der freien Republik Gersau durch die Landsgemeinde. Mittels verschiedenen Veranstaltungen, wie Lesungen, Ausstellungen, eine wissenschaftliche Fachtagung, die historische Landsgemeinde, u.v.m. wird nun diesem Jubiläum gebührend Rechnung getragen.

Nachfolgende Firmen und Geschäfte unterstützen das Jubiläumsjahr mit einem Sponsoringbeitrag.

Mit Ihrem Sponsorenbeitrag zeigen Sie Ihre Verbundenheit und Ihr Interesse an unserem Jubiläumsjahr und wir danken Ihnen ganz herzlich.

- Elektrizitätswerk Schwyz, Schwyz
- Genossame Gersau, Gersau
- Vock Peter, Gersau
- Bolfing AG, Schwyz
- Baggenstos, Schaffert & Cie. Gersau
- Creativ Metall, Gersau
- HSK Ingenieure AG, Küssnacht
- Käppeli Strassen- & Tiefbau, Seewen
- Schmid Bauunternehmung, Schwyz
- Kaufmann AG, Goldau
- Kuster & Hager Ingenieurbüro, Pfäffikon
- Remund & Kuster, Pfäffikon
- C. Vanoli AG, Immensee
- AG Franz Murer, Beckenried
- Camenzind Landtechnik GmbH, Gersau
- MIT Network ag, Sempach
- Erwin und Myrta Müller-Schuler, Gersau



Montag, 21. Juli 2014 - 11:41 Uhr
1. August in Gersau


Bundesfeier Freitag, 1. August 2014 in Gersau mit Feuernacht an Anschluss der Bundesfeier.


Donnerstag, 10. Juli 2014 - 11:56 Uhr
27. Jahreskonzert der Stradivari-Stiftung


Konzertprogramm unter Anlässe Gersau-2014 -> Konzerte

Mittwoch, 9. Juli 2014 - 12:36 Uhr
Gersauer auf dem historischen Pfad zur Planggenalp

Eine Schar geschichtsinteressierte „Gersauer“, angeführt von Ehrenbürger Albert Müller, Wanderleiter Paul Müller und unserem neuen Landammann Adrian Nigg, begaben sich erneut auf die Spurensuche ihrer Vorfahren. Das Ziel war die ehemalige Gersaueralp (Planggenalp) ob Engelberg.
Im Jahr 1345 verkauften 26 Personen aus Gersau die Planggenalp für 100 Gulden an das Kloster Engelberg (Sonderdruck aus den Mitteilungen des Historischen Vereins des Kantons Schwyz Heft 102 (2010) Seiten 91-99).
Nach einer angenehmen Carfahrt nach Engelberg und einer eindrücklichen Seilbahnfahrt aufs Brunni (1860 m), wanderten wir gemütlich auf einem gut ausgebauten Bergweg Richtung Planggenalp. In gewohnter Manier orientierte uns Albert Müller über die interessanten geschichtlichen Zusammenhänge dieser Wanderung. Nach einer ausgiebigen Pause, mit Alpkafi auf der Planggenalp, begaben wir uns wieder auf den Rückweg, umgeben von einer imposanten Naturkulisse. Dabei führte uns Paul Müller gewieft an allen Beizen vorbei, denn er hatte eine riesige, einmalige Überraschung bereit. Zu unserer Freude durften wir im Kloster Engelberg das 669 Jahre alte Original-Dokument vom Verkauf der Planggenalp besichtigen. So fand dieser wunderschöne Tag einen würdigen Abschluss.
Herzlichen Dank den Organisatoren.

Hugo Schärer

Montag, 7. Juli 2014 - 23:17 Uhr
Fotostrecke Wanderung zur Planggenalp

Für Fotoalbum von der Wanderung auf Titel klicken

Montag, 30. Juni 2014 - 21:43 Uhr
Historische Wanderung zur Planggenalp ob Engelberg

Historische Wanderung zur Planggenalp ob Engelberg, am Samstag, 05.07.2014

Ein Projekt aus „Gersau 1814 – 2014 Geschichte Gestalten“:
Geschätzte Geschichts- und Wanderfreunde. Wir versuchen es noch einmal, hoffen auf gutes Wetter und wir wollen miteinander unsere ehemalige Gersauer Alp ob Engelberg aufsuchen. Anmeldungen bis am Vortag ,16 Uhr, bitte direkt bei Gersau Tourismus 041 828 12 20!

Bildlegende:
Die Urkunde über den Verkauf der Alp Planggen, 12. März 1345 an das Kloster Engelberg befindet sich im Stiftsarchiv Engelberg.

Die Wanderung vom Samstag, 05.07.2014 findet definitiv statt.

Donnerstag, 19. Juni 2014 - 10:40 Uhr
2. Historische Wanderung zur Planggenalp 05.07.2014


Geschätzte Geschichts- und Wanderfreunde.
Infolge unsicherer Wetterlage hat sich die Wanderleitung zur Verschiebung der Wanderung zur Planggenalp entschieden!

Neues Datum: 05.07.2014

Wir danken für das Verständnis!

OK historische Wanderungen

Sonntag, 1. Juni 2014 - 12:21 Uhr
Historische Wanderung zum Sattelpass


Eine illustre Schar „Gersauer“, angeführt vom Ehrenbürger Albert Müller, sowie von 2 Landammännern, begab sich auf die Spurensuche der Gersauer Geschichte. Bei einer angenehmen Busfahrt nach Giswil erläuterte uns Albert die Zustände während der französischen Revolution, in Gersau und in den befreundeten Ständen und Orten. Im Glaubenbiel ob Giswil, starteten wir unser Wanderung im Nebel zum Sattelpass, wo 54 ehrenhafte Gersauer im April 1798 ihre Stellung hatten (Gersau – Unikum in der Schweizer Geschichte Seite 84 , Albert Müller). Wenn Gersauer (Engel) reisen…! So schwand der Nebel langsam und die Sonne erlaubte uns gelegentlich einen weiteren Blick in das wunderschöne Panorama. Diese Wanderung machte uns klar, unter welchen Strapazen dazumal die wehrhaften Männer aus Gersau den Stellungsbezug bewältigen mussten. Weiter ging es nach einem kurzen Aufstieg durch traumhafte Wälder und Moorlandschaften in Richtung Glaubenberg, wo uns der Buschauffeur wieder in Empfang nahm und alle Teilnehmer wohlbehalten nach Gersau zurück brachte.

Hugo Schärer

Montag, 26. Mai 2014 - 12:30 Uhr
1. Historische Wanderung


Sonntag, 25. Mai 2014 - 19:17 Uhr
«SchlaGersau 2014» war ein mega Erfolg

Die Schlagernacht im Rahmen unseres Jubiläumsjahrs «Gersau 2014» war ein grossartiges Musikevent. 120 Sängerinnen und Sänger der 3. Primarklasse bis 2. Oberstufe sangen unter der musikalischen Leitung von Lehrer Philipp Betschart und in Begleitung der Lehrerband Familie Roussel mehr als 20 Schlagerhits der 60er und 70er Jahre. Die Stimmung in der Aula war einfach grandios, die anschliessende Party bis in die Morgenstunden ein Hit. Einmal mehr ein gelungener, unvergesslicher Anlass in der altfryen Republik.

Foto und Text: Sabine Köhler-Meter

Mittwoch, 30. April 2014 - 16:35 Uhr
Gersauer Jugend singt & tanzt


Wenn die Biene Maja im knallroten Gummiboot mit roten Lippen im Liebeskummer schwelgt, wenn im Wagen vor mir Michaela an einem Sonntag nichts mehr anfängt und ein Stern deinen Namen trägt, dann wird s Zeit für SchlaGersau in der altfryen Republik. Die Schulkinder der Bezirksschule, die Schlagerband Famille Roussel freuen sich auf Euch!


Montag, 28. April 2014 - 18:24 Uhr
Als Gersau noch 32 Wirtschaften hatte

Als Gersau noch 32 Wirtschaften hatte

Mit den Gersauer Plaudereien wurde im Rahmen von «Gersau 1814/2014» eine Veranstaltungsreihe kreiert, die es in sich hat. Der Start in der Traube war jedenfalls der Hit.

Roger Bürgler

Stammtische sind das Eldorado der Geschichtenerzähler und ebenso der Zuhörer. Und da solche Stammtische wie auch die entsprechenden Beizen immer mehr verschwinden, hat man in Gersau im Jubiläumsjahr mit den «Gerauer Plaudereien» eine gesellige wie unterhaltsame Veranstaltungsreihe rund um den Stammtisch ins Leben gerufen.

Die «Möschteler» und ihre Frauen
«Weisch nu?» lautete das Motto der ersten Plauderei, die am letzten Freitag in der vollbesetzten Traube stattfand. Erwin Nigg amtete als Moderator, Rainer «Trube-Reini» Camenzind war Gastgeber, Murers Werni sorgte für die Musik, Robert Nigg sen., Marzell Camenzind und sein jüngerer Namensvetter von der Furt hatten Fakten und Überliefertes mit im Gepäck und aus «Trube-Marias» Küche kam der Käsekuchen zu einem Preis, der wohl vor Jahrzehnten einmal aktuell war. Entsprechend gelöst war die Stimmung und der Gewunder der Beizenbesucher gross. Und sie wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Angefangen beim Gasthaus Traube vor 100 Jahren über das Balchenfischen, die harten Kriegsjahre, die Suppenküche bis zu den dorfbekannten «Möschtler», deren Ehefrauen jeweils samstags bei der Seidenspinnerei den Zahltag abholten, damit sie in den Beizen die Schulden ihrer Männer bezahlen konnten und vielleicht noch etwas für die Familie übrig hatten. Damals gab es auch noch 32 Beizen im Dorf und die Heimkehr machte es den Durstigen nicht wirklich einfach.

Von den drei Säuen im Kamin
So könnte man jetzt locker 20 grossartige Geschichten, die am Freitag zum Besten gegeben wurden, aufzählen. Das würde diesen Rahmen sprengen und ist ohnehin nicht so amüsant wie vor Ort gehört. Stellvertretend aber doch ein Müsterchen. Als zu Kriegsjahren die Lebensmittel rationalisiert waren, wurde eben auch in Gersau etwas Schwarzhandel betrieben. So erlaubte sich des Radweltmeisters Ösi Camenzinds Grossvater einen originellen Spass, als er in einer Beiz verkündete, dass er in seinem Kamin auch noch drei Säue versteckt habe. Dies machte natürlich die Runde und als der Dorfpolizist vor Ort kontrollierte, hingen tatsächlich drei Säue im Kamin des Verdächtigen. Eine Schellen-Sau, eine Schilten-Sau und eine Rosen-Sau.

Weitere Gersauer Plaudereien finden am 6. Juni im Schiff (Gersau und der See), am 27. September im Gätterli (Bergwirtschaft und Ausflugsgebiet) und am 7. November im Tübli (Gersauer Brauchtum) statt.


Bildlegenden:

Zusammen könnten diese Herren mit Gersauer Geschichten Bücher füllen. Aufnahme von der ersten Gersauer Plauderei in der Traube.

Bild Roger Bürgler


Freitag, 4. April 2014 - 22:34 Uhr
1. Plauderei



Sonntag, 23. März 2014 - 12:24 Uhr
Oeffentliches Podiumsgespräch im Rahmen der Fachtagung

Der Höhepunkt, dieser vom Bezirk Gersau und dem Lotteriefonds des Kantons Schwyz geförderten wissenschaftlichen Fachtagung, war am Samstag, das öffentliche Podiumsgespräch in der Aula Sunnäfang, zur Frage «Gersauer Freiheit - ein Mythos?»

Was heisst Freiheit überhaupt?
Unter der Leitung von Prof. Dr. Beat Kümin (University of Warwick/England), Mitglied der Projektgruppe «Gersau 2014», diskutierten die Gersauer Bezirksrätin Sonja Leemann, der Berner Ordinarius Prof. Dr. André Holenstein, der Gersauer Historiker Dr. Albert Müller und das anwesende Publikum: „Wie frei war das alte Gersau? Ist es heute wirklich weniger eigenständig? Was wird die Zukunft bringen? Was heisst Freiheit überhaupt?“
Das Podiumsgespräch und die anschliessend öffentliche, rege und interessante Diskussion erlaubt eine freie Interpretation des „Mythos Gersau“.

Die Fachtagung wurde grosszügig unterstützt von: Kanton Schwyz, Lotteriefonds Schwyz, Bezirk Gersau und Hotel Riviera, Gersau

Hugo Schärer

Samstag, 22. März 2014 - 16:30 Uhr
Wissenschaftliche Fachtagung (21.-23.3.2014) in Gersau

Die Wissenschaftliche Fachtagung rund um die Republik-Wissenschaften ist erfolgreich verlaufen.

Hier die Tagungsteilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Alten Rathaus.

Oben von li nach re:
Dr. Albert Müller, Prof. Dr. Jon Mathieu, Dr. Astrid von Schlachta, Prof. Dr. Beat Kümin, Prof. Dr. em. Peter Blickle, PD Dr. Sandro Guzzi-Heeb, Prof. Dr. Martin van Gelderen, Dr. Oliver Landolt

Unten von li nach re:
Prof. Dr. Christoph Dartmann, Dr. Maciej Ptaszynski, Dr. Catherine De Kegel-Schorer, Lic.phil. Antonia Jordi, Prof. Dr. André Holenstein, Dr. Mathias Moosbrugger, Statthalter Adrian Nigg


Sabine Köhler-Meter

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden










Letzte Änderung am Dienstag, 4. Juli 2017 um 21:52:18 Uhr.